Unser Sorgentelefon

in Zeiten der Corona-Krise - täglich von 15.00 – 17.00 Uhr


„Da sein, wo die Not der Zeit ist.“ war der Wahlspruch des Hl. Franziskus und das war auch immer unser Antrieb den Bedürftigen zu helfen. Wir haben in den letzten Tagen der hereinbrechenden Corona-Krise intensiv nachgedacht, wo wir Schwestern jetzt am besten helfen können. So wie früher, den Alten und Kranken vor Ort in ihrer Not beistehen, das können wir auf Grund unseres Alters weitgehend nicht mehr, aber Zuhören und Trost spenden am Telefon – das können wir. Die Not in dieser Corona-Zeit ist doch - natürlich neben den medizinischen und pflegerischen Herausforderungen – die Einsamkeit vieler, auch häufig betagter Menschen, die jetzt isoliert Zuhause sein müssen und vielleicht niemanden mehr haben, mit dem sie sprechen können.

Täglich von 15.00 – 17.00 Uhr bieten wir deshalb unsere Telefon-Hotline „Erste Hilfe in der Einsamkeit“ an, bei der alle Menschen anrufen können, die ein Gespräch, ein offenes Ohr oder auch ein gemeinsames Gebet suchen.

Unter dieser Tel-Nr. ist das Sorgentelefon erreichbar: 07803 / 807-0.


"Was der Strom für das Smartphone ist, ist der Heilige Geist für die Kirche"

Sr. M. Gertraud Beha


Aktuelles

Wegen der Ausbreitung des Corona-Virus haben wir einige Vorsichtmaßnahmen getroffen. Mehr erfahren >>


Senden Sie uns Ihre Gebetsanliegen

Gerne nehmen wir Ihre Anliegen in unser Gebet auf.
Wenn Sie ein Gebetsanliegen haben: Schicken Sie es uns hier per Mail oder rufen Sie an unter Tel. 07803 / 807-0.

WIR ÜBER UNS
DIE FRANZISKANERINNEN GENGENBACH STELLEN SICH VOR:

Wofür Stehen Wir?

Authentisch leben in Wort und Tat, Nichtgebunden-Sein an einen Ort, aber beheimatet in einer Gemeinschaft, die für einander sorgt.

Wer sind wir?

Wir sind eine Gemeinschaft von Frauen unterschiedlichen Alters, die sich entschieden haben, unser Leben Gott zu weihen.

Wo wirken wir?

Wir Franziskanerinnen sind an verschiedenen Orten in der Erzdiözese Freiburg, in Würzburg und in der Schweiz tätig.

Wie helfen wir?

Wir helfen den Ärmsten der Armen in Chile und Peru. Mithilfe von Spenden und dem Glauben zu Gott bieten wir diesen Perspektiven.

IMPRESSIONEN

 
 

Einblick ins Klosterleben

NEU! In unserem Blog teilen wir mit Ihnen Gedanken und Erlebnisse rund um unseren Klosteralltag, Feste und Veranstaltungen.

Zeit im Kloster

Nehmen Sie an Gebetszeiten teil, finden Sie Ruhe im Raum der Stille und im Klostergarten und atmen Sie durch, um sich von Gott beschenken zu lassen.

Spenden

Wofür die Spenden eingesetzt werden und wie Sie helfen können, erfahren Sie auf dieser Seite.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok